Die Norm des Blutzuckers bei der werdenden Mutter

Eine zukünftige Mutter kann verschiedene gesundheitliche Probleme haben. Schwangerschaftsdiabetes ist eine ziemlich häufige Krankheit. Um ihn rechtzeitig zu erkennen, schreiben die Ärzte der werdenden Mutter regelmäßig Anweisungen für Tests.

Was ist die Zuckernorm für eine schwangere Frau?

Ein gewöhnlicher Mensch hat einen normalen Blutzuckerspiegel von 3,3–5,5 mmol / l. Beim Tragen eines Babys steigt dieser Indikator manchmal auf 5,8 mmol / l, was ebenfalls als Norm angesehen wird. Wenn einer Vene Blut entnommen wird, gelten 4,0–6,1 mmol / l als normaler Indikator.

Um zu verhindern, dass Diabetes mellitus in eine komplexe Form übergeht, die eine konstante Insulinaufnahme erfordert, muss gelernt werden, wie man die Krankheit kontrolliert. Das neueste Medikament Insumed trägt dazu bei , das hilft, Diabetes „auf zellulärer Ebene“ loszuwerden: Das Medikament stellt die Insulinproduktion wieder her (die bei Typ-2Diabetes beeinträchtigt ist) und reguliert die Synthese dieses Hormons (wichtig ist das für Typ-1Diabetes ).

Diabetus Insumed - Kapseln zur Normalisierung des Blutzuckers

Alle Bestandteile der Zubereitung werden auf der Basis von Pflanzenmaterialien unter Verwendung der Biosynthesetechnik hergestellt und sind mit dem menschlichen Körper verwandt. Sie werden von Zellen und Geweben gut absorbiert, da es sich um Aminosäuren handelt, aus denen Zellstrukturen bestehen. Kapselkomponenten Insumed normalisieren die Insulinproduktion und regulieren den Blutzucker.

Detaillierte Informationen zu diesem Medikament finden Sie im medizinischen Fachjournal Obzoroff.info. Wenn Sie kaufen möchten Insumed mit einem Rabatt dann gehen Sie zu offizielle Website des Herstellers.

Warum eine schwangere Frau einen höheren Zuckergehalt haben kann

Beim Tragen eines Babys unterliegt der Körper der Frau hormonellen Veränderungen. Der „Verantwortliche“ für den Prozentsatz des Blutzuckers ist das Hormon Insulin, das den Glukosespiegel ausgleicht. Während der Schwangerschaft kann es weniger produziert werden. Aus diesem Grund kann der Blutzucker bei einer schwangeren Frau etwas höher sein.

Blutzuckertest

Eine Schwangerschaft an sich „gefährdet“ eine Frau aufgrund eines Anstiegs des Zuckers für Diabetes. Daher sollte eine Blutuntersuchung für eine zukünftige Mutter so oft durchgeführt werden, wie es der Arzt empfiehlt.

Insumed -   Erhöhtes Blutinsulin

Sind alle schwangeren Frauen wie lange zugeordnet

Für jede schwangere Frau wird eine Blutuntersuchung auf Zucker empfohlen. Tun Sie es in den folgenden Zeiträumen:

  • bei der Registrierung;
  • in der 30. Schwangerschaftswoche;
  • jederzeit außerplanmäßig im Krankenhaus.

Bei der Registrierung muss einer schwangeren Frau ein Blutzuckertest verschrieben werden

Während meiner gesamten Schwangerschaft habe ich zweimal Blut für den Zuckerspiegel gespendet – bei der Registrierung und im letzten Monat. Aber meine Freundin tat es öfter, da sie einen hohen Blutdruck hatte, der laut ihrem Gynäkologen eine gefährdete schwangere Frau klassifiziert. Aber ein Freund hat das Baby ohne Diabetes ertragen – alles ist gut, was gut endet.

Welche anderen Studien bestimmen den Zuckergehalt?

Glukosetoleranztest – eine Art Untersuchung des Blutzuckers im Blutplasma. Der erste Test wird auf nüchternen Magen durchgeführt und dann weitere viermal für zwei Stunden, nachdem eine Frau in Wasser gelöste Glukose getrunken hat. Dieser Test ist im Wesentlichen ein Bluttest.

Weitere Informationen zu dieser Art von Studie finden Sie in unserem Artikel – Glukosetoleranztest während der Schwangerschaft.

Diese Studie kann verschrieben werden, wenn der Arzt einen latenten Verlauf von Diabetes vermutet. Dies geschieht normalerweise aufgrund von Beschwerden einer Frau über die Symptome der Krankheit oder wenn der Arzt Zweifel an der Entwicklung von Diabetes hat. Darüber hinaus kann der Arzt anhand seiner Ergebnisse den Prozentsatz der Risiken für das Baby beurteilen.

Dank des Glukosetoleranztests ist es möglich, latente Funktionsstörungen im Kohlenhydratstoffwechsel zu erkennen.

Es gibt eine andere Studie, die den Zuckergehalt im Urin untersucht. Das Ergebnis einer zukünftigen Mutter kann normalerweise bis zu 2,7 mmol / l erreichen. Normalerweise wird dieser Test von Ihrem Arzt empfohlen, wenn Sie Nierenprobleme vermuten.

Für Frauen mit Diabetesrisiko wird ein Urinzuckertest empfohlen:

  • diese Krankheit in früheren Schwangerschaften erlebt zu haben;
  • mit einem Massenindex von 30 und höher;
  • frühere Babys mit einem Gewicht von mehr als 4,5 kg zur Welt bringen;
  • Verwandte mit Diabetes haben.

Zucker zu Hause messen

Die Zuckeranalyse kann zu Hause durchgeführt werden. Hierzu wird ein spezielles Gerät namens Glukometer verwendet. Darin werden Einweg-Teststreifen eingelegt, mit denen das Ergebnis der Analyse ermittelt werden kann. Sie werden in das Glukometer eingeführt, wonach ein Blutstropfen, der einem Finger mit einer Punktion entnommen wurde, auf sie aufgetragen wird.

Insumed -   Die wichtigsten Methoden zur Behandlung von Diabetes

Dank des Glukometers kann eine schwangere Frau zu Hause eine Blutuntersuchung durchführen

Gestationsdiabetes

Gynäkologen sind sich dieses Problems bei der Behandlung ihrer schwangeren Patienten bewusst. Dies ist hauptsächlich auf die Folgen der Pathologie zurückzuführen, die für das Baby und seine Mutter gefährlich sind.

Was ist das

Schwangerschaftsdiabetes ist eine Pathologie, bei der eine Frau "in Position" den Blutzucker erhöht, der während der Schwangerschaft festgestellt wurde. Sein charakteristisches Merkmal ist eine Zunahme des Zuckers nach dem Essen, während sein „leerer Magen“ normal ist.

Symptome

Wenn Diabetes auftritt, kann bei einer Frau die folgenden Symptome auftreten:

  • trockener Mund;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Müdigkeit;

Eines der Anzeichen für Schwangerschaftsdiabetes ist die Müdigkeit der werdenden Mutter

Welche Frauen sind gefährdet?

Frauen mit folgenden Risikofaktoren sind anfällig für die Entwicklung der Krankheit:

  • genetische Veranlagung (insbesondere mütterlicherseits);
  • über 30 Jahre alt;
  • Schwangerschaftsdiabetes mit früherer Schwangerschaft;
  • Übergewicht vor der Schwangerschaft;
  • Polyhydramnion.

Mögliche Komplikationen

Diese Pathologie ist für eine Frau unsicher, da sie möglicherweise die folgenden Probleme hat:

  • Präeklampsie (späte Toxikose);
  • Plazentaunterbrechung;
  • spontane Fehlgeburt.

Aufgrund einer Verletzung der Mikrozirkulation im Körper der Frau schließt der Fötus eine Hypoxie nicht aus. Infolge von Stoffwechselstörungen im Körper nimmt das Baby an Übergewicht zu. Aus diesem Grund kann das Kind die folgenden Änderungen haben:

  • eine Vergrößerung des Schultergürtels, die den Durchgang des Babys durch den Geburtskanal erschweren kann;
  • eine signifikante Zunahme des Bauches;
  • Vergrößerung von Herz und Leber.

Meistens wird ein Kind groß geboren, wodurch Verletzungen von ihm und den Organen seiner Mutter nicht ausgeschlossen werden. Darüber hinaus kann eine Frau mit Pathologie vorzeitig gebären. Nach der Geburt kann es schwierig sein, das Baby zu atmen, was durch eine Verringerung der Produktion von Tensiden in der Lunge des Babys mit Diabetes verursacht wird. Kinder, die von einer Mutter mit dieser Pathologie geboren wurden, können angeborene Organdefekte haben und Erwachsene mit Diabetes werden.

Behandlung

Eine Frau sollte rechtzeitig einen von diesem Arzt empfohlenen Gynäkologen und Spezialisten (Endokrinologe, Therapeut) aufsuchen und alle seine Anforderungen erfüllen. Dies verringert das Risiko schwerwiegender Komplikationen. Alle hypoglykämischen Medikamente sind für schwangere Frauen verboten. Während der Geburt des Babys wird der Frau nur Insulin und Diät verschrieben.

Ernährung und Lebensstil

Eine Frau, die ein Baby trägt, muss das folgende Essen ablehnen:

  • süß;
  • ölig;
  • Mayonnaise-Saucen;
  • Kondens- und Vollmilch;
  • Eiscreme;
  • schokolade;
  • Würstchen und Käse;
  • süße Früchte und Säfte;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Es ist besser, die folgenden Lebensmittel zu essen, die gesunde Kohlenhydrate enthalten:

  • Buchweizen:
  • Reis;
  • Hartweizennudeln;
  • Ofenkartoffeln.

Die folgenden Lebensmittel werden für eine Frau empfohlen:

Fotogalerie für Schwangerschaftsdiabetesprodukte

Wenn Insulin benötigt wird

Wenn die oben genannte kohlenhydratarme Diät es Ihnen nicht erlaubt, den Zuckerspiegel in einem stabilen Zustand zu halten, wird einer schwangeren Frau Insulin verschrieben. Einige Frauen vernachlässigen den Rat der Ärzte in Bezug auf die Ernährung, weshalb Sie auch auf Injektionen zurückgreifen müssen.

Prognose für die Genesung nach der Geburt

Wenn die Pathologie rechtzeitig erkannt wurde und die Therapie mit dem Fötus erfolgreich war, ist die Prognose für eine Frau und ein Baby günstig. Neugeborene werden jedoch in die Risikogruppe für Kindersterblichkeit aufgenommen, sodass sie in einer speziellen Reihenfolge von einem Kinderarzt und einem Neonatologen beobachtet werden.

Achtung! Für eine Frau können die Folgen einer früheren Pathologie in einigen Jahren in Form von Diabetes auftreten.

Ein Freund von mir entdeckte Schwangerschaftsdiabetes in der Mitte der Schwangerschaft. Sie hatte solche Angst, dass sie sich buchstäblich an jedes Wort ihres Arztes klammerte und dementsprechend alle seine Empfehlungen ausführte. Es ist möglich, dass dies den erfolgreichen Verlauf der Schwangerschaft und die Geburt eines gesunden Babys beeinflusste. Er wurde mittelgroß geboren – 3600 Gramm. Jetzt ist er bereits 6 Jahre alt und die Frau selbst hat vergessen zu glauben, dass sie einmal Diabetes hatte.

Vorbeugung

Bereits zu Beginn des Tragens eines Babys muss eine Frau über die Prävention von Diabetes nachdenken. Dazu müssen Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • Besuchen Sie regelmäßig einen Frauenarzt und befolgen Sie alle seine Anweisungen.
  • das Körpergewicht überwachen, das nicht dramatisch ansteigen sollte;
  • Kontrollieren Sie den Blutdruck, der nicht ansteigen sollte.

Um Schwangerschaftsdiabetes vorzubeugen, sollte eine Frau den Blutdruck überwachen

Video: junge Mutter über Schwangerschaftsdiabetes

Während der Schwangerschaft haben einige Frauen ein Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Daher empfehlen Experten dreimal während der Tragezeit des Babys allen werdenden Müttern, Blut für den Zuckerspiegel zu spenden. Diabetes ist eine Pathologie, die für das Kind und seine Mutter nicht sicher ist. Wenn dies bestätigt wird, müssen alle Vorschriften des Spezialisten befolgt werden. Dank dessen wird eine Frau ein gesundes Baby zur Welt bringen und danach die Krankheit für immer loswerden.

Diabetus - Therapie bei Diabetes in Deutschland