Zucker ist wichtig. Blutzucker.

Eine Blutuntersuchung auf Zucker ist ein Ausdruck, obwohl allgemein anerkannt, aber nicht ganz richtig, falsch. Der Ausdruck „Blutzucker“ selbst hat historische Wurzeln: Im Mittelalter glaubten die Ärzte, dass die Ursache für erhöhten Durst, häufiges Wasserlassen und Abszessinfektionen davon abhängt, wie viel Zucker im Blut einer Person enthalten ist. Heute wissen Ärzte, dass es keinen Blutzucker gibt: Studien belegen, dass alle einfachen Zucker durch chemische Reaktionen in Glukose umgewandelt werden, und Glukose spielt eine der Hauptrollen im Stoffwechsel. Und grob gesagt ist die Norm des Blutzuckers bei Männern die Konzentration von Glukose, einem universellen Energieversorger für alle Organe und Gewebe einer Person.

Zucker im menschlichen Körper

Durch das Verdauungssystem zerfallen Kohlenhydrate in einfachen Zucker, gelangen in den Blutkreislauf sowie in die Darmwand. In der Leber wird die Substanz in Glukose umgewandelt und in alle Zellen transportiert. Der menschliche Körper benötigt täglich etwa 60 Gramm Zucker mit einem passiven Lebensstil. Mit einem Überschuss an Glukose wandelt die Leber diese in Glykogen um, von dem zwei Drittel in diesem Organ und ein Drittel in den Muskeln abgelagert sind.

Wenn der Körper keine Nahrung erhält, wird die Substanz konsumiert. Dies tritt auf, wenn der Körper einen Mangel an Glukose verspürt. Die ständige Synthese von Glykogen ermöglicht es, das Glukosegleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Das von der Bauchspeicheldrüse gebildete Hormon Insulin ist daran beteiligt und hilft Glukose, in die Zellen einzudringen. Die Bestandteile des Hormons beeinflussen den Transportmechanismus selbst und liegen auf der Oberfläche des Fettgewebes.

Wenn die Bewegung von Glukose stimuliert wird, wird es möglich, ihre Menge im Blut zu reduzieren. Der Mechanismus der Insulinproduktion hängt direkt von der Zuckermenge ab. Serotonin beeinflusst auch die Insulinproduktion. Daher ist die Freude am Essen von süßem Essen normal, aber Abweichungen von der Norm tragen zur Entwicklung von Krankheiten bei. Daher ist die Kontrolle des Blutzuckers sehr wichtig.

Um zu verhindern, dass Diabetes mellitus in eine komplexe Form übergeht, die eine konstante Insulinaufnahme erfordert, muss gelernt werden, wie man die Krankheit kontrolliert. Das neueste Medikament Insumed trägt dazu bei , das hilft, Diabetes „auf zellulärer Ebene“ loszuwerden: Das Medikament stellt die Insulinproduktion wieder her (die bei Typ-2Diabetes beeinträchtigt ist) und reguliert die Synthese dieses Hormons (wichtig ist das für Typ-1Diabetes ).

Diabetus Insumed - Kapseln zur Normalisierung des Blutzuckers

Alle Bestandteile der Zubereitung werden auf der Basis von Pflanzenmaterialien unter Verwendung der Biosynthesetechnik hergestellt und sind mit dem menschlichen Körper verwandt. Sie werden von Zellen und Geweben gut absorbiert, da es sich um Aminosäuren handelt, aus denen Zellstrukturen bestehen. Kapselkomponenten Insumed normalisieren die Insulinproduktion und regulieren den Blutzucker.

Detaillierte Informationen zu diesem Medikament finden Sie im medizinischen Fachjournal Obzoroff.info. Wenn Sie kaufen möchten Insumed mit einem Rabatt dann gehen Sie zu offizielle Website des Herstellers.

Blutnorm

Mit zunehmendem Alter treten bei Menschen hormonelle Veränderungen auf, die den Glukosespiegel beeinflussen. Diese Indikatoren ändern sich häufig im Laufe des Tages, was mit der Qualität der Nahrungsaufnahme, der körperlichen Aktivität, dem psychischen Stress, dem Stress und der Schlafmenge zusammenhängt.

Insumed -   Blutzucker nach dem Essen (2)

Die Norm des Blutzuckers bei Männern ist durch eine größere Konsistenz gekennzeichnet. Ihre Obergrenze liegt bei 5,6 mmol / l. Die Glukoseschübe werden jedoch in der männlichen Bevölkerung diagnostiziert. Wenn Sie nach dem Essen eine Blutuntersuchung durchführen, ist das Ergebnis höher als normal, was mit der Arbeit der Bauchspeicheldrüse und dem Muskelwachstum zusammenhängt.

Nach körperlicher Anstrengung werden die Indikatoren unter dem Normalwert notiert, bis der Körper vollständig wiederhergestellt ist. Eine Erhöhung der Norm bei Männern zeigt sich in einem helleren Krankheitsbild als bei Frauen. Dies wurde mit einem erhöhten Nährstoffbedarf des Muskelgewebes in Verbindung gebracht.

Das Folgende ist eine Tabelle mit den Grenzen der Zuckernorm bei Erwachsenen:

AlterZuckergehalt
18 – 20 Jahre3,3-5,4 mmol / l
20 – 40 Jahre3,3-5,5 mmol / l
40 – 60 Jahre3,4-5,7 mmol / l
Über 60 Jahre3,5-7,0 mmol / l

Pathologien

Sowohl eine Zunahme der Glukosemenge über einen langen Zeitraum als auch eine Abnahme können das Auftreten schwerwiegender Komplikationen und Konsequenzen hervorrufen.

Bei einer Hyperglykämie kann eine Person eine Verletzung des Geisteszustands, das häufige Auftreten von Depressionen sowie eine Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten erfahren. Zusätzlich gibt es unter diesen pathologischen Bedingungen eine starke Stimmungsänderung.

Beim Menschen wird bei Abweichungen in der Konzentration einfacher Kohlenhydrate eine Fehlfunktion des hormonellen Gleichgewichts beobachtet. Zusätzlich ist die Entwicklung von Pathologien in der Arbeit des Herzens und des Gefäßsystems möglich.

Es gibt auch andere Komplikationen mit dem Auftreten von Hyperglykämie, sie können sein:

  1. Thrombose und Thromboembolie.
  2. Pathologie in der Arbeit der Sehorgane.
  3. Verminderte Wirksamkeit des Immunsystems.
  4. Pathologie in der Funktion des Verdauungstraktes.
  5. Probleme im Bewegungsapparat.
  6. Verschiedene Hautläsionen.
  7. Die Entwicklung von mykotischen Infektionen, die einen verallgemeinerten Charakter bekommen.
  8. Gewichtszunahme.
  9. Die Entwicklung allergischer Pathologien.

Im Falle eines hypoglykämischen Zustands ist das emotionale Gleichgewicht gestört, der Patient zeigt Anzeichen von Orientierungslosigkeit, es liegt eine Verletzung der Gehirnzirkulation vor, es kann ein Koma auftreten. Die letzten beiden Komplikationen treten bei schweren hypoglykämischen Zuständen auf.

Insumed -   Alles über die Drüsen und das Hormonsystem

Abweichungen vom Zucker

In den meisten Fällen muss der Blutzuckerspiegel überwacht werden, um Diabetes rechtzeitig zu diagnostizieren – eine heimtückische Krankheit, die lange Zeit asymptomatisch verschwinden oder normalen saisonalen Beschwerden ähneln kann. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die Verwandte mit Diabetes haben, ältere Menschen und übergewichtige Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen.

Zu niedriger und zu hoher Blutzucker sollte behandelt werden. Da diese Bedingungen eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können.

Zuckerarm

Hypoglykämie – eine Abnahme der Indikatoren unter das zulässige Niveau. Es kann sich langsam oder schnell entwickeln und zu einem hypoglykämischen Koma führen. Kann im Hintergrund auftreten:

  • starke Dehydration;
  • kohlenhydratreiche Lebensmittel essen;
  • eine Überdosis Insulin oder andere zuckersenkende Medikamente;
  • nach anstrengender körperlicher Aktivität;
  • mit einem Mangel an Hormonen der Nebennierenrinde;
  • das Vorhandensein von Insulinomen;
  • mit massiver Infusionstherapie.

Symptome einer Hypoglykämie:

  • Schwitzen;
  • ein Gefühl von ungleichmäßigem Herzschlag;
  • Muskelzittern;
  • erhöhter Blutdruck;
  • pathologischer Hunger;
  • Aufregung;
  • Kopfschmerzen;
  • verschwommenes Sehen;
  • Schwindel;
  • Schläfrigkeit;

Hoher Zucker

Die Hauptgründe für die Erhöhung des Blutzuckers sind:

  • Übermäßiger Verzehr von Nahrungsmitteln, insbesondere leicht verdaulichen Kohlenhydraten;
  • Rauchen und Trinken;
  • Stress und Nervenstress;
  • Diabetes;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems: Thyreotoxikose, Morbus Cushing usw.;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Leber und Nieren;
  • Einnahme bestimmter Steroidmedikamente, Verhütungsmittel oder Diuretika;
  • Prämenstruelles Syndrom bei Frauen.

Wenn die Analyse einen erhöhten Zuckergehalt ergab, erhält der Patient ein Getränk einer Zuckerlösung und die Analyse wird nach zwei Stunden wiederholt. Manchmal kann eine regelmäßige Mahlzeit vor der Blutspende (eine Person, die viel Zeit damit verbracht hat, zu einer medizinischen Einrichtung zu reisen und einen Apfel zu essen) zu einem Anstieg des Zuckers führen.

Erhöhte Zuckerspiegel führen zu Hyperglykämie, die an folgenden Symptomen erkannt werden kann:

  • Ständiges Durstgefühl;
  • Gefühl von trockenem Mund;
  • Häufiges Wasserlassen, oft schmerzhaft;
  • Arrhythmie;
  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust bei exzellentem Appetit;
  • Juckende Haut;
  • Nicht heilende Wunden;
  • Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Lautes, ungleichmäßiges Atmen.

Das Auftreten mehrerer dieser Gründe ist natürlich Anlass für einen dringenden Arztbesuch und einen sofortigen Zuckertest.

Insumed -   Hunger nach Diabetes, Behandlung mit Hunger, ist es möglich, therapeutisches Fasten zu verhungern

Abnormale Behandlung

Bei geringfügigen Abweichungen von der Norm für Glukose im Blut wird empfohlen, die Ernährung anzupassen. Ein erhöhter Blutzucker bei Männern deutet darauf hin, dass die Aufnahme von Kohlenhydraten aus der Nahrung begrenzt wird. Die „verbotene“ Gruppe umfasst zuckerhaltige Produkte, Weißbrot, Nudeln, Kartoffeln, Wein und Gasgetränke. Gleichzeitig sollten Sie den Verzehr von Lebensmitteln erhöhen, die den Zuckergehalt senken (Kohl, Tomaten, Zwiebeln, Gurken, Auberginen, Kürbis, Spinat, Sellerie, Bohnen usw.).

Patienten mit Diabetes wird empfohlen, Diät Nr. 9 zu befolgen. Erlaubt die Verwendung von Süßungsmitteln, insbesondere Saccharit, Aspartam und Saccharin. Solche Medikamente können jedoch Hunger verursachen und in einigen Fällen Magen und Darm verärgern. Die zulässige Dosierung dieser Mittel sollte vom Arzt festgelegt werden.

Bei Hypoglykämie sollten Sie die Aufnahme von Proteinen erhöhen, die in großen Mengen in Nüssen, Bohnen, Milchprodukten und magerem Fleisch enthalten sind. Die Prävention von Hypo- und Hyperglykämie besteht in der Einhaltung einer Diät und einer angemessenen körperlichen Aktivität.

Wenn der Anstieg des Zuckers auf Erkrankungen der am Glukoseumsatz beteiligten Organe zurückzuführen ist, wird ein solcher Diabetes als sekundär angesehen. In diesem Fall muss es gleichzeitig mit der Grunderkrankung (Leberzirrhose, Hepatitis, Lebertumor, Hypophyse, Bauchspeicheldrüse) behandelt werden. Bei einer niedrigen Hyperglykämie kann ein Arzt Medikamente verschreiben: Sulfanylharnstoffe (Glibenclamid, Gliklazid) und Biguanide (Gliformin, Metfogamma, Glucofage, Siofor), die den Zuckergehalt sanft senken, dies jedoch nicht die Insulinproduktion erhöhen.

Bei bestätigtem Insulinmangel wird den Patienten Insulin verschrieben, das subkutan verabreicht wird. Ihre Dosierung wird vom Endokrinologen für jeden Patienten persönlich berechnet.

Diabetus - Therapie bei Diabetes in Deutschland